Was weckt die Kauflaune der Anleger?

Der Marktbericht der Börse München
Bild: BBAG
Keine klaren Signale: Die deutschen Aktienbörsen haben sich in der vergangenen Woche schwankend präsentiert, wobei sich die Ausschläge überwiegend in engen Grenzen gehalten haben. Den Anlegern mangelte es an starken Impulsen. In Bezug auf das beherrschende Thema US-Geldpolitik kamen unterschiedliche Signale: Während besser als erwartet ausgefallene Konjunkturzahlen und das Protokoll der vergangenen Ratssitzung der US-Notenbank Fed die Hoffnungen auf Zinssenkungen dämpften, erhöhten gesunkene Inflationserwartungen der US-Verbraucher diese. Technologiewerte profitierten von gut aufgenommenen Zahlen des US-Konzerns Nvidia, der als Größe im Bereich der Künstlichen Intelligenz gilt. Die Ergebnisse sorgten nicht nur für einen neunen Kursrekord beim Unternehmen selbst, sondern gaben dem gesamten Tech-Sektor Auftrieb.

Nur der TecDax legt zu

Der Deutsche Aktienindex (Dax) reduzierte sich im Wochenvergleich minimal um 0,1 Prozent auf 18.693,37 Punkte. Der MDax gab 1,2 Prozent ab auf 27.124,24 Zähler. Der TecDax verbesserte sich leicht um 0,2 Prozent auf 3.437,37 Punkte. Der m:access All-Share sank um 1,4 Prozent auf 1.294,27 Zähler.
 
Im Dax litten in der vergangenen Woche unter anderem Automobilwerte, Auslöser waren Berichte über mögliche chinesische Zölle auf leistungsstarke Importfahrzeuge. Mit einem Kursrückgang um 9,1 Prozent waren die Titel der Porsche AG besonders betroffen, Mercedes Benz büßten 3,2 Prozent ein, BMW 3,1 Prozent und Volkswagen 1,9 Prozent. Dagegen legte der Kurs von Infineon im freundlicheren Technologieumfeld um 3,7 Prozent zu.

Konnte im Dax im freundlichen Technologieumfeld zulegen: Infineon Technologies.

Bundespapiere: Kurse sind spürbar zurückgegangen

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten sind in der vergangenen Woche spürbar zurückgegangen. Verantwortlich hierfür waren in erster Linie sinkende Hoffnungen auf Leitzinssenkungen in den USA, aber auch in der Eurozone in Bezug auf Anzahl und Umfang, die wiederum auf besser als prognostiziert ausgefallene Konjunkturdaten von beidseits des Atlantiks sowie Äußerungen von Notenbankern zurückzuführen waren. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe zog im Wochenvergleich von 2,50 auf 2,58 Prozent an. Die Umlaufrendite stieg von 2,54 auf 2,64 Prozent.

USA: Gedämpfte Zinshoffnungen oder Tech-Euphorie

Die US-Aktienbörsen haben die vergangene Handelswoche uneinheitlich beschlossen. Auch hier bewegten sich die Marktteilnehmer im Spannungsfeld zwischen sinkenden Zinshoffnungen einerseits und guter Stimmung im Tech-Bereich nach den Nvidia-Zahlen andererseits. Der Dow-Jones-Index verlor im Wochenvergleich 2,3 Prozent auf 39.069,59 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index ging am vergangenen Freitag gegenüber seinem Vorwochenschlussstand praktisch unverändert bei 5.304,72 Zählern aus dem Handel (+0,03 Prozent). Der technologielastige Nasdaq-100-Index gewann 1,4 Prozent auf 18.808,35 Punkte.

Ausblick: Zurückhaltende Kauflaune?

Mit Blick auf die aktuelle Woche geben sich die meisten professionellen Beobachter zurückhaltend, was die Rückkehr der Kauflaune an den deutschen Aktienbörsen betrifft. Nach den Dämpfern für die Zinserwartungen in der Vorwoche könnten sich die Anleger auch in den kommenden Tagen zurückhalten, heißt es. Dies unter anderem deswegen, da es kaum Neues gibt, was die Spekulationen über das weitere Vorgehen der US-Notenbank in die eine oder andere Richtung beeinflussen könnte. Zu den wichtigsten Konjunkturdaten diesbezüglich zählen die persönlichen Einkommen und Ausgaben in den USA, die auch für die Fed als Preisindex relevant sind. Zudem legt diese ihre Beige Book vor, das die aktuelle Sicht der Notenbanker auf die Wirtschaftslage wiedergibt..

Indikatoren aus der Eurozone

Mehr hochkarätige Zahlen stehen in Deutschland und der Eurozone auf der Agenda, darunter das Ifo-Geschäftsklima. Analysten erhoffen sich hier eine weitere Verbesserung und damit eine Unterstützung für die zuletzt gesehenen positiven Signale auf eine konjunkturelle Aufhellung. Zudem werden neue Inflationsdaten für Deutschland und die Eurozone veröffentlicht. Sofern diese nicht negativ überraschen, könnte dies die Erwartungen an Zinsschritte der Europäischen Zentralbank erhöhen.
 
Zu Beginn der Handelswoche müssen die hiesigen Märkte ohne Impulse aus den USA auskommen, dort bleiben die Börsen wegen des Feiertags Memorial Day geschlossen.
Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Montag, 27.05.: Ifo-Geschäftsklimaindex (Deutschland); US-Börsen geschlossen
Dienstag, 28.05.:
Großhandelspreise in Deutschland; Verbrauchervertrauen in den USA; Dalls Fed Herstellungsindex (USA)
Mittwoch, 29.05.:
Verbraucherpreise in Deutschland; GfK-Verbrauchervertrauen in Deutschland; Beige Book der US-Notenbank
Donnerstag, 30.05.
(Fronleichnam, Börsenhandel findet statt): Geschäftsklima in der Eurozone; Verbrauchervertrauen in der Eurozone; Arbeitslosenzahlen für die Eurozone; Bruttoinlandsprodukt der USA; Persönliche Konsumausgaben in den USA
Freitag, 31.05.:
Einzelhandelsumsätze in Deutschland; Verbraucherpreise in der Eurozone; Persönliche Einkommen und Ausgaben in den USA; Chicagoer Einkaufsmanagerindex (USA)

a)  Allgemeiner Haftungsausschluss
Die Bayerische Börse AG und die Börse München haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den in diesem Online-Angebot enthaltenen Informationen vorgenommen werden. Insbesondere sind Haftungsansprüche, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, ausgeschlossen. Auch eine Haftung für die unbefugte Weitergabe oder Nutzung von Passwörtern scheidet aus.
b) Haftung für Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten (Links), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, kommt eine Haftungsverpflichtung des Autors ausschließlich in dem Fall in Betracht, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert sich die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Online-Angebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf die verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.
c)  Rechtswirksamkeit des Disclaimers
Dieser Disclaimer ist ein Teil des Online-Angebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BMW 92,20 -1,58%
close

Populäre Aktien

Infineon Technologies 37,675 -1,45%
close

Populäre Aktien

Mercedes Benz Group 65,66 -1,13%
close

Populäre Aktien

UC TecDAX 3.379,20 -0,93%
close

Populäre Aktien

Volkswagen Vz. 121,15 -1,82%
close

Populäre Aktien

UC MDAX 26.818,24 -1,17%
UC DAX 18.513,0099 -0,88%
Porsche AG VZ (Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG) 74,48 -1,69%
close

Populäre Aktien

m:access All-Share Index NTR 1.293,55 -0,17%
close

Tops und Flops

UC Dow Jones 38.639,47 N.A.
NVIDIA Rg 1.059,20 1,38%
close

Populäre Aktien

UC S&P 500 5.278,37 N.A.