Gute Stimmung - wenig Bewegung

Der Marktbericht zur Woche

Grafik: BBAG/Unibrand
Stabil bis freundlich: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche nach uneinheitlichem Verlauf recht unterschiedlich zugelegt. Am vergangenen Dienstag markierte der Deutsche Aktienindex (Dax) ein neues Rekordhoch und schloss erstmals über der Marke von 17.000 Punkten, im weiteren Wochenverlauf wechselten sich moderate Gewinne und Verluste ab. Von Seiten der Konjunkturdaten kamen unterschiedliche Impulse, den Erwartungen an die weitere Zinspolitik der großen westlichen Notenbanken fehlten klare Signale. Für Auftrieb sorgten die geplante politische Unterstützung für die angeschlagenen chinesischen Aktienmärkte sowie einige Unternehmensnachrichten und -zahlen.

Rückblick: Bankentitel wurden abgestraft

Der Dax, der am Dienstag bei rund 17.050 Zählern ein neues Verlaufshoch erreicht hatte, beendete die Handelswoche im Wochenvergleich praktisch unverändert bei 16.926,50 Punkte (+ 0,05 Prozent). Der MDax verbesserte sich um 0,3 Prozent auf 25.728,84 Zähler. Der TecDax gewann 2,7 Prozent auf 3.414,74 Punkte. Der m:access All-Share fiel dagegen 2,4 Prozent auf 1354,93 Zähler.
 
Im Dax sackte der Kurs der Deutschen Bank auf Wochensicht um 9,6 Prozent ab, neben Gewinnmitnahmen nach den Steigerungen der Vorwoche wirkte sich hier eine gedämpfte Branchenstimmung nach neuen Turbulenzen bei Regionalbanken in den USA negativ aus. Die Titel der Commerzbank büßten 2,8 Prozent ein. Im MDax kletterte der Kurs von Carl Zeiss Meditec um 9,9 Prozent, was den Medizintechnikkonzern zum größten Wochengewinner im Nebenwerte-Index machte. Die Quartalszahlen waren besser ausgefallen als von Analysten befürchtet. Der in der Vorwoche eingebrochene Kurs von Delivery Hero erholte sich geringfügig, nach überraschend vorgelegten vorläufigen Zahlen ging es in der vergangenen Woche um 1,5 Prozent nach oben.
Größter Wochengewinner im MDax war Carl Zeiss Meditec nach Vorlage der Quartalszahlen.

Anleihen: Aufwärtsbewegung beendet

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche ihre jüngste Aufwärtsbewegung beendet und merklich nachgegeben. Verantwortlich waren in erster Linie die sinkendenden Erwartungen rascher Zinssenkungen vor allem in den USA. Hier drückten besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten die Hoffnungen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe zog im Wochenvergleich von 2,23 auf 2,39 Prozent an, ihren höchsten Stand seit zwei Monaten. Die Umlaufrendite stieg von 2,19 auf 2,37 Prozent.

USA: Die Rekordjagd hält an

Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Handelswoche ihre jüngste Rekordjagd fortgesetzt und weiter zugelegt. Befeuert wurde die gute Stimmung unter anderem von Kursgewinnen bei Technologiewerten, die von den Erwartungen an das Thema Künstliche Intelligenz profitierten. Allein der Dow-Jones-Index blieb im Wochenvergleich nahezu unverändert und schloss am Freitag bei 38.671,69 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index dagegen überwand erstmals die Marke von 5.000 Zählern und legte um 1,4 Prozent auf 5.026,61 Punkte zu. Auch der technologielastige Nasdaq-100-Index verzeichnete zu Ende der vergangenen Woche ein neues Rekordhoch, im Wochenvergleich betrug das Plus 1,8 Prozent auf 17.962,41 Zähler.

Ausblick: Seitwärtsbewegung mangels Impulsen

In der aktuellen Woche rechnen viele professionelle Beobachter mit weiteren moderaten Schwankungen an den deutschen Aktienbörsen, insgesamt könnte es eher seitwärts gehen. Die Stimmung sei zwar generell weiter gut, allerdings mangele es aktuell an Impulsen, die eine weitere nachhaltige Aufwärtsbewegung ermöglichten, hieß es. Die wichtigste Rolle dürften einmal mehr die Erwartungen an die weitere Geldpolitik vor allem der US-Notenbank spielen. Den größten Einfluss auf diese dürften wiederum die US-Verbraucherpreise haben. Sollten diese im Rahmen der Prognosen ausfallen, dürfte dies zwar auch kein klares Signal für das weitre Vorgehen der Fed senden, da sich der Arbeitsmarkt unverändert stark präsentiert. Im Falle, dass sich die Inflation weniger verringert als erwartet, könnte dies aber für eine spürbare Enttäuschung an den Märkten sorgen. Daneben dürften die Anleger auf die Einzelhandelsumsätze in den USA blicken, auch hier dürften die möglichen Signale an die Fed im Fokus stehen. Aus Deutschland kommen unter anderem die ZEW-Konjunkturerwartungen, Beobachter erhoffen sich hier Anzeichen einer Stimmungsaufhellung.
 
Von Unternehmensseite kommen weitere Berichte, so legen aus dem Dax Airbus und die Commerzbank ihre Daten und Ausblicke vor. Zudem veröffentlicht Sartorius  endgültige Jahreszahlen.
Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Dienstag, 13.02.: ZEW-Konjunkturerwartungen (Deutschland); Verbraucherpreise in den USA
Mittwoch, 14.02.:
Bruttoinlandsprodukt der Eurozone; Industrieproduktion in der Eurozone
Donnerstag, 15.02.:
Einzelhandelsumsätze in den USA; Philadelphia Fed Herstellungsindex (USA); New York Empire State Produktionsindex (USA); Industrieproduktion in China
Freitag, 16.02.:
Großhandelspreise in Deutschland; Erzeugerpreise in den USA; Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (USA); Inflationserwartungen der US-Verbraucher
a)  Allgemeiner Haftungsausschluss
Die Bayerische Börse AG und die Börse München haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den in diesem Online-Angebot enthaltenen Informationen vorgenommen werden. Insbesondere sind Haftungsansprüche, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, ausgeschlossen. Auch eine Haftung für die unbefugte Weitergabe oder Nutzung von Passwörtern scheidet aus.
b) Haftung für Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten (Links), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, kommt eine Haftungsverpflichtung des Autors ausschließlich in dem Fall in Betracht, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den verlinkten Seiten erkennbar waren. Die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert sich die Bayerische Börse AG bzw. die Börse München hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Online-Angebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf die verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.
c)  Rechtswirksamkeit des Disclaimers
Dieser Disclaimer ist ein Teil des Online-Angebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Deutsche Bank 12,52 1,31%
close

Populäre Aktien

Carl Zeiss Meditec 113,85 0,66%
close

Populäre Aktien

UC TecDAX 3.428,40 1,18%
close

Populäre Aktien

UC MDAX 26.089,22 1,02%
UC DAX 17.747,96 0,39%
Delivery Hero 21,48 0,00%
close

Populäre Aktien

Commerzbank 10,845 1,50%
close

Populäre Aktien

m:access All-Share Index NTR N.A. -0,20%
close

Tops und Flops

Airbus Br Rg 152,12 -1,00%
close

Populäre Aktien

UC Dow Jones 39.095,90 N.A.
UC S&P 500 5.137,85 N.A.