Schwellenländer auf dem Weg zur industriellen Revolution 5.0

Robert Mumford, GAM Investments
Robert Mumford /Bild: GAM Investments
Die Begeisterung über generative KI ist berechtigt, auch wenn sie nur ein Aspekt von "Digital 4.0" auf dem Weg zur industriellen Revolution 5.0 ist. Die nächste Phase der Digitalisierung wird von neuen Anwendungen angetrieben, die Cloud, KI, Edge-Technologie und ein ausgereiftes Metaversum umfassen. Das Problem besteht darin, dass neue digitalisierte Produkte und Dienstleistungen Daten mit exponentiell steigender Geschwindigkeit generieren, die sich daraus speisen und eine immer stärkere Rechenleistung zur Ausführung, Interpretation und Aktualisierung erfordern.

Welche Rolle spielen hier die Schwellenländer?

Der Technologiesektor der Schwellenländer (EM) ist der zweitgrößte Sektor im MSCI Emerging Market Index (mit 21,2 Prozent nur knapp hinter dem Finanzsektor mit 21,9 Prozent), und wir gehen davon aus, dass neue und bestehende Komponenten angesichts der dominierenden Rolle der Schwellenländer in einer Reihe von Bereichen eine Schlüsselrolle spielen werden.

Ähnlich wie der US-Aktienmarkt hat sich auch der EM-Informationstechnologie-Sektor (MSCI) deutlich besser entwickelt als der Index. Er ist seit Jahresbeginn um +19 Prozent gestiegen, während der Index um +3 Prozent zugelegt hat (Stand: 2. Juli 2023). Dies ist jedoch nicht ganz so extrem wie beim US-Tech-Sektor (S&P Information Technology), der um +42 Prozent gestiegen ist, während der Index um +16 Prozent zugelegt hat. TSMC hat beispielsweise einen Anteil von etwa 60 Prozent am Foundry-Markt, was zusammen mit dem Anteil von Samsung Electronics (etwa 7 Prozent) die asiatische Dominanz in diesem Segment auf über zwei Drittel erhöht. Vereinfacht gesagt, nimmt ein Foundry-Unternehmen die Halbleiterentwürfe von Unternehmen wie Nvidia entgegen und stellt den Entwurf auf einem Wafer her, um den integrierten Schaltkreis oder Halbleiter zu fertigen, der für den Fortschritt und die aktuellen Möglichkeiten so wichtig ist.

Der technologische Fortschritt wirkt sich von oben nach unten positiv aus. PwC schätzt, dass allein die KI die BIP-Prognosen bis 2030 in China um 26,1 Prozent und in Nordamerika um 14,5 Prozent anheben wird, wobei auf diese beiden Länder etwa 70 Prozent der weltweiten Auswirkungen entfallen. Nordamerika mit seiner fortschrittlichen Technologie, seinen umfangreichen Datenbeständen und seiner schnellen Akzeptanz kann unserer Ansicht nach eine überdurchschnittlich positive Auswirkung unterstützen. Bei den Schwellenländern werden in China etwaige Einschränkungen bei der Verfügbarkeit hochentwickelter Chips durch den großen Datensatz, den beträchtlichen Talentpool, die umfangreichen Anwendungsmöglichkeiten und die von der Politik vorangetriebene Anpassung ausgeglichen, was das Potenzial für einen überdurchschnittlichen BIP-Nutzen erhöht.

KI eröffnet neue Bereiche

Die nach oben korrigierte Prognose von Nvidia (am 25. Mai) war ein wichtiger Weckruf für den globalen Technologiesektor. Sie zeigte, wie säkulare Fortschritte in der Technologie einen sehr bedeutenden Einfluss haben, nicht nur durch KI-Anwendungen der nächsten Generation, sondern auch durch eine Reihe anderer neuer Bereiche. Dies ist für große Teile des EM-Technologiesektors besonders relevant.

Allein für Chat-GPT werden knapp 300.000 Prozessoren benötigt und Gartner geht davon aus, dass der globale KI-Halbleitermarkt von 2023 bis 2027 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 21 Prozent wachsen wird. Diese Prozessoren agieren nicht isoliert. Ein wichtiger Punkt ist, dass es einen enormen Bedarf an einem Technologie-Stack gibt, der nicht nur diese Anwendung unterstützt, sondern auch die fortschrittlichen Technologien und Dienste von Digital 4.0 und darüber hinaus.     

Elektrofahrzeuge und autonomes Fahren mit KI als integraler Bestandteil geben einen weiteren Einblick in die erwartete künftig hohe Nachfrage nach Chips, Datenverarbeitung und Infrastruktur. Ein modernes Elektroauto hat bis zu 3.000 Halbleiter, fast doppelt so viele wie herkömmliche Autos. Für das autonome Fahren ist die KI von entscheidender Bedeutung, damit selbstfahrende Autos auf der Grundlage der von Sensoren gesammelten Daten erkennen, wahrnehmen, navigieren und Entscheidungen in Echtzeit treffen können. Aus einem Bericht von Intel geht hervor, dass ein vernetztes autonomes Fahrzeug die gleiche Datenmenge wie 3.000 Internetnutzer erzeugen wird, während zwei miteinander kommunizierende Autos das Äquivalent von bis zu 9.000 Internetnutzern erzeugen werden.

Fortschritte bei Arbeitsspeicher und Servern

Das Wachstum und das wachsende Angebot an Waren und Dienstleistungen hat positive Auswirkungen auf Unternehmen im gesamten Technologiespektrum, einschließlich Halbleiter, Halbleiterausrüstung, Speicher, Trägermaterial, Motherboard-Verpackung und Montage. Unternehmen aus den Schwellenländern und Asien sind in diesen Bereichen stark vertreten.

Hochentwickelte Speicherchips, die Daten speichern und/oder verarbeiten, sind für die KI von entscheidender Bedeutung, da eine schnellere Rechenleistung (bei geringerem Stromverbrauch) gegenüber reinen Speicherkapazitäten erforderlich ist. Der Speichersektor hat sich zu einem Markt mit drei Akteuren konsolidiert, wobei zwei der drei koreanischen Unternehmen (SK Hynix und Samsung Electronics) einen Marktanteil von etwa 60 Prozent haben. Bei den Speicherchips findet ein Übergang von DDR4 zu leistungsfähigeren Chips wie DDR5 und HBM statt, die für KI-Server entscheidend sind. SK Hynix hat einen technologischen Vorsprung bei HBM-Chips, der voraussichtlich noch einige Jahre anhalten wird. Die jüngsten Ergebnisse von Samsung Electronics für das zweite Quartal gaben uns ebenfalls einen Einblick in den aktuellen Nachfrageschub, da das Unternehmen sein niedrigstes Ergebnis seit dem ersten Quartal 2009 erzielte. Dies spiegelt die aktuellen zyklischen Herausforderungen gut wider. Das Unternehmen übertraf jedoch die Prognosen aufgrund der Nachfrage nach seinen hochwertigen KI-Produkten (DDR5 und HBM) und deutet darauf hin, dass das Schlimmste des Abschwungs hinter uns liegen könnte.

KI-Server sind in der Lieferkette der asiatischen Originalhersteller (ODM), die aufgrund einer langen Geschichte in der Forschung und Entwicklung und der Interaktion mit den Kunden einen Marktanteil von etwa 90 Prozent in diesem Bereich haben, stark im Kommen. Während die Fortschritte bei den Prozessoren und der zugehörigen Technologie die Foundrys zu einem fortschrittlichen Packaging geführt haben, wird der Marktanteil bei einem breiteren Packaging und Testing immer noch von asiatischen Anbietern mit einem Marktanteil von knapp über 50 Prozent dominiert.

In den meisten Bereichen der Lieferkette sorgen die KI-Fortschritte nicht nur für eine positive Entwicklung des Volumens, sondern auch des Verkaufspreises (ASP) und der Gewinnspanne. Angesichts dieses doppelten Nutzens prognostizieren Analysten wie die Bank of America, dass KI-Server bis 2025 etwa 20 bis 30 Prozent des Gesamtumsatzes von ODM-Servern ausmachen werden.

Software als Chance

Im MSCI EM Index sind die wichtigsten aktuellen Gewichtungen innerhalb des EM-Informationstechnologiesektors Halbleiter und Halbleiterausrüstung mit ca. 10 Prozent des Index. Technologiehardware und -ausrüstung liegen mit ca. 9 Prozent knapp darunter, während Software nur 2,3 Prozent ausmacht. Die Gewichtung von Software stellt eine große Chance dar, da sich Technologien und Anwendungen für den Heimgebrauch immer mehr durchsetzen.

Abgesehen von den indischen Beratern, die in diesem Softwaresegment des MSCI EM Index ca. 1,9 Prozent der 2,3 Prozent Gewichtung in Software ausmachen, sind Software und Dienstleistungen aus China derzeit nur mit 0,3 Prozent im Index gewichtet. China macht damit nur einen kleinen Teil des Sektors aus, aber die nationale Förderung und das Bestreben, die Eigenständigkeit bei Schlüsseltechnologien zu erhöhen, wird wahrscheinlich zu einem starken Wachstum führen. So bietet China eine Reihe interessanter Möglichkeiten in verschiedenen vertikalen Bereichen wie Home Growth Office, Enterprise Resource Planning (ERP) und Cybersicherheit.

Vorsicht mit Blick auf aktuelle Bewertungen

Wir sind der Meinung, dass die Anleger angesichts der bisherigen starken Entwicklung, der aktuellen Bewertungen, des zyklischen Hintergrunds der Technologie und der Tatsache, dass einige KI-bezogene Produkte nur einen kleinen Prozentsatz der aktuellen Geschäftsprodukte der Unternehmen ausmachen, vorsichtig sein sollten.

TSMC zum Beispiel erwartet, dass der Erfolg von Nvidia dazu führen wird, dass das Unternehmen laut den Analysten von Credit Suisse von 6 bis 7 Prozent auf 10 Prozent seiner Kunden wächst. Das Unternehmen geht davon aus, dass KI speziell in seinem Kundenstamm einen Umsatz im mittleren einstelligen Bereich generieren wird. Während die KI-bezogenen Aktivitäten gut laufen, bleibt die Nachfrage nach breiterer Technologie-Hardware schwach. Bei PCs und Mobiltelefonen im Besonderen geht die Nachfrage in der Branche laut jüngste Prognose von Lenovo zurück (bis 2023 um 6 Prozent). Für die Hersteller von Speicherchips ist das derzeitige Umfeld trotz der Möglichkeiten, die sich durch fortschrittliche Angebote ergeben, äußerst schwierig.

Andererseits haben sich die Lagerbestände in den meisten Bereichen der Kette wieder auf ein vernünftiges Niveau normalisiert, und es wird ein deutlich besseres zweites Halbjahr erwartet. Für TSMC prognostizieren die Analysten ein besseres Jahr 2024, da die fortgeschrittenen Knoten (auf N3) hochgefahren werden und eine bessere Performance aus alten Knoten aufgrund der saisonalen Spitzen und des Bestandsaufbaus erwartet wird. Micron schlägt in eine ähnliche Kerbe mit der Aussage, dass die Talsohle bei den Umsätzen (für Speicher) hinter uns liegt und zugleich auf ein besseres kommendes zyklisches Umfeld hinweist.

Wir sind in den KI-bezogenen Bereichen Foundry, Speicher, Sensoren, Equipment, Package und Testing, Motherboards sowie Stromversorgung tätig. Bei jeder Schwäche und/oder im Laufe des Jahres werden wir wahrscheinlich unser Engagement in einem Sektor mit sich verbessernden zyklischen Aussichten in Verbindung mit einem anhaltend stark positiven säkularen Thema erhöhen, das sich für den breiteren EM-Index für einige Zeit als unterstützend erweisen könnte.
Robert Mumford ist Portfolio Manager Emerging Market Equities bei GAM Investments, ein aktiver und unabhängiger globaler Vermögensverwalter mit den Kerngeschäftsbereichen Investment Management, Wealth Management und Fund Management Services. Als Dienstleister für Institutionen, Finanzintermediäre und Privatanleger verwaltet GAM per 31. März 2023 ein Vermögen in Höhe von CHF 71.7 Milliarden.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dienen lediglich zu Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen wird keine Haftung übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse oder aktuelle oder zukünftige Trends. Die genannten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als direktes Angebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung zu verstehen. Die aufgeführten Wertpapiere wurden aus dem von den Portfoliomanagern abgedeckten Wertpapieruniversum ausgewählt, um dem Leser ein besseres Verständnis der dargestellten Themen zu ermöglichen, und werden nicht notwendigerweise von irgendeinem Portfolio gehalten oder stellen Empfehlungen der Portfoliomanager dar. Es gibt keine Garantie dafür, dass die Prognosen eintreffen werden.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Lenovo Group Rg 1,4105 7,96%
close

Populäre Aktien

Bank of America Rg 37,02 -0,23%
close

Populäre Aktien

Intel Rg 28,57 0,07%
close

Populäre Aktien

Micron Technolog Rg 145,00 1,30%
close

Populäre Aktien

NVIDIA Rg 130,22 3,28%
close

Populäre Aktien

SK Hnx SpGDR-144A 166,00 -2,92%
close

Populäre Aktien

Samsung Electronics 1.070,00 -0,93%
close

Populäre Aktien

TSMC Taiwan Semicond. ADR 176,40 4,13%
close

Populäre Aktien