Wir teilen die negative Anlegerstimmung für „grüne“ Aktien nicht

Arjan Palthe, Triodos Investment Management (IM)
Arjan Palthe / Bild: Triodos Investment Management (IM)
Der MSCI Global Alternative Energy Index ist in diesem Jahr um rund 42 Prozent eingebrochen. Während traditionelle Ölgiganten wie Shell oder ExxonMobil auf Rekordkurs sind, implodieren die Aktien von Unternehmen aus dem Bereich erneuerbarer Energien. Der S&P Global Clean Energy Index, der die 100 größten Unternehmen aus dem Bereich erneuerbarer Energien umfasst, hat in diesem Jahr einen Kurseinbruch von 36 Prozent hinnehmen müssen – während der MSCI World Index immer noch ein Plus von 5 Prozent vorweisen kann.
 
Nicht nur die erneuerbaren Energien underperformen, auch "grüne Aktien" von Unternehmen, die in den Bereichen Elektromobilität, Energiespeicherung oder Wärmepumpen tätig sind, haben sich deutlich schlechter entwickelt als der breite Markt. Hierzulande musste der Windturbinenhersteller Siemens Energy Ende Oktober einen Kurseinbruch von 35 Prozent hinnehmen, nachdem berichtet wurde, dass der Konzern die Regierung um Unterstützung bitten müsse, weil er nicht mehr in der Lage sei, seine Vereinbarungen mit den Banken zu erfüllen. Nach einigen Tagen erholte sich der Aktienkurs dann wieder um ein Zehntel, weil der Vorstandsvorsitzende bestritt, dass er staatliche Unterstützung benötige.

Der Markt wächst schnell

Aber: Die grünen Unternehmen sind auf einem schnell wachsenden Markt tätig. Nach Angaben des Statistikamtes IRENA flossen im Jahr 2022 mehr als 500 Milliarden Dollar in die Infrastruktur für erneuerbare Energien. Bis 2030 wird sich dieser Betrag auf 1.300 Milliarden Dollar erhöhen. Mit dem Green Deal und dem Inflation Reduction Act lassen sowohl die Europäische Union als auch die USA Hunderte von Milliarden Dollar in Form von Direktinvestitionen, Subventionen, Steuererleichterungen oder Gutschriften in grüne Unternehmen fließen.

Warum sind die Preise gefallen?

"Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien werden von höheren Zinsen hart getroffen", titelte die Financial Times Anfang Oktober, aber es geht um viel mehr als nur um höhere Zinsen. Es stimmt, dass Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien von den steigenden Zinsen betroffen sind, die die Kreditaufnahme verteuern, und gleichzeitig wirken sich die höheren Zinsen auch negativ auf den Nettogegenwartswert der langfristigen Cashflow-Ströme von neuen Projekten aus. Die Projektentwickler zögern daher, sich auf neue Projekte einzulassen, wie das Scheitern des jüngsten Angebots für ein Offshore-Windkraftprojekt im Vereinigten Königreich und die Probleme von Orsted bei der Offshore-Windkraft in den USA zeigen. Die Verzögerung oder gar Streichung neuer Projekte wird sich auf die gesamte Wertschöpfungskette auswirken.
 
Zusätzlich zu den steigenden Zinssätzen müssen die Unternehmen der Branche für erneuerbare Energien mit der Kosteninflation, der zunehmenden Komplexität der Projekte, dem konjunkturellen Gegenwind und den reduzierten staatlichen Anreizen in mehreren Ländern fertig werden. Auch die in letzter Zeit sinkenden Strompreise trugen dazu bei, dass die Unternehmen der erneuerbaren Energien besonders zu leiden hatten.

Auf und ab bei Solar

Aktien von Solaranlagen waren in den letzten Jahren die Gewinner, doch so schnell, wie die Anleger diese Aktien in die Höhe getrieben haben und die Bewertungsmultiplikatoren gestiegen sind, so schnell haben sie sich 2023 auch wieder von ihnen getrennt. Im gegenwärtigen Börsenklima gibt es keine Toleranz für Unternehmen, die ihre Zahlen nicht erreichen. In Kalifornien, wo 35 Prozent der US-amerikanischen Solaranlagen installiert sind, haben neue Vorschriften dazu geführt, dass Solaranlagen für Unternehmen und Hausbesitzer im Vergleich zu anderen Stromarten weniger wettbewerbsfähig sind. Die neue Regelung soll den Einsatz von Speichermedien fördern und die Kombination von Solaranlage und Batteriespeicher billiger machen, aber dieser Übergang braucht Zeit. In Europa hat auch der wirtschaftliche Druck auf den Absatz von Solarmodulen eingewirkt. Dies sei der Hintergrund der jüngsten Warnungen, so der CEO von Enphase. Insbesondere in Europa in Ländern wie Deutschland, Frankreich und den Niederlanden sei die Nachfrage erheblich zurückgegangen. Auch der zunehmende Widerstand gegen grüne Politik und Ambitionen in einigen EU-Mitgliedstaaten ist nicht hilfreich.

Was kommt als Nächstes?

Die Europäische Kommission stellte vor kurzem ihren Aktionsplan für Energie vor. Dieser zielt darauf ab, die Investitionen in die Windkraftindustrie zu erhöhen. Der Aktionsplan befasst sich mit den Haupthindernissen des Sektors und umfasst Maßnahmen zur Beschleunigung des Genehmigungsverfahrens, zur Verbesserung der Auktionsprozesse, zur Verbesserung des Zugangs zu Finanzmitteln, zur Erleichterung des Ausbaus der Netzinfrastruktur und zur Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs. Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen trugen im vergangenen Jahr 16 Prozent zur Stromerzeugung in der EU bei. Um die Ziele für 2030 zu erreichen, sollte die Windkraftkapazität jährlich um mehr als 10 Prozent steigen. In den USA profitiert die Windindustrie auch von Steuergutschriften für Entwickler durch die IRA, was die langfristige Sichtbarkeit verbessert und zu einem anhaltenden Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich für die Windindustrie in den nächsten zehn Jahren führen dürfte.

Die notwendige Energiewende ist noch lange nicht abgeschlossen

Fazit: Die enttäuschenden Renditen im Sektor erneuerbarer Energien sind auf mehrere allgemeine Entwicklungen sowie auf branchen- oder unternehmensspezifische Faktoren zurückzuführen. Da die notwendige Energiewende noch lange nicht abgeschlossen ist, sind wir der Meinung, dass die langfristigen Wachstumsaussichten nach wie vor gegeben sind, unterstützt durch die ehrgeizigen Pläne der Regierungen für eine grüne Energiewende. Darüber hinaus ergreifen die Unternehmen Maßnahmen, um sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Dies wird die künftige Rentabilität und Leistung sicherlich.
Arjan Palthe ist Fondsmanager bei Triodos Investment Management (IM)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Siemens Energy N 24,04 -3,42%
close

Populäre Aktien

Shell Rg 32,86 0,77%
close

Populäre Aktien

Enphase Energy Rg 99,00 -2,14%
close

Populäre Aktien

Exxon Mobil Rg 105,22 3,81%
close

Populäre Aktien