EQS-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Group berichtet über die Ergebnisauswirkungen von Streiks und passt die Gesamtjahresprognose entsprechend an

EQS

Im Artikel erwähnte Wertpapiere: Deutsche Lufthansa

EQS-Ad-hoc: Deutsche Lufthansa AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung
Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Group berichtet über die Ergebnisauswirkungen von Streiks und passt die Gesamtjahresprognose entsprechend an

15.04.2024 / 15:49 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Die Lufthansa Group hat auf vorläufiger Basis im ersten Quartal des Jahres 2024 einen Adjusted EBIT-Verlust1 von 849 Millionen Euro verzeichnet (Vorjahr: Verlust von 273 Millionen Euro). Der Verlust fiel aufgrund diverser Streiks, sowohl von verschiedenen Beschäftigtengruppen innerhalb des Konzerns als auch von Beschäftigten bei Systempartnern, welche das Ergebnis mit rund 350 Millionen Euro belasteten, höher als erwartet aus. Der Adjusted Free Cashflow des Konzerns war vor allem aufgrund von anhaltend hohen Einnahmen aus Ticketvorauszahlungen mit 305 Millionen Euro positiv.

Der Konzern erwartet, dass das Betriebsergebnis im zweiten Quartal unter dem des Vorjahres liegen wird. Durch die Auswirkungen der inzwischen beigelegten Tarifauseinandersetzungen, insbesondere bei Lufthansa Airlines, auf die kurzfristige Buchungsnachfrage und die anhaltenden Konflikte bei Austrian Airlines wird das Ergebnis im zweiten Quartal voraussichtlich mit rund 100 Mio. EUR zusätzlich belastet. Darüber hinaus wird der Kapazitätsaufbau im zweiten Quartal voraussichtlich etwas geringer ausfallen als ursprünglich geplant, um Verbesserungen der Pünktlichkeit für die Kunden zu unterstützen, sowie aufgrund von Verzögerungen bei der Auslieferung neuer Flugzeuge. Insgesamt entsprechen die Buchungseingänge den ursprünglichen Erwartungen, insbesondere für die Sommerferienmonate, was den Ausblick des Konzerns für die zweite Jahreshälfte unterstützt. In der zweiten Jahreshälfte wird das Ergebnis voraussichtlich höher ausfallen als im Vorjahr.

Für das Gesamtjahr wird somit nun ein Adj. EBIT von rund 2,2 Milliarden Euro erwartet (bislang: stabile Ergebnisentwicklung im Vergleich zu 2.682 Millionen Euro im Vorjahr). Der Adjusted Free Cash Flow wird voraussichtlich bei mindestens 1 Milliarde Euro liegen (bislang: mindestens 1,5 Milliarden Euro). Die bislang nicht absehbaren Auswirkungen der jüngsten Eskalation des Nahost-Konflikts und weitere geopolitische Unsicherheiten stellen Risiken für den Gesamtjahresausblick des Konzerns dar.

Weitere Details zum Finanzausblick wird der Konzern im Rahmen der Veröffentlichung der finalen Ergebnisse zum ersten Quartal am 30. April bekannt geben.
 

1 Adjusted EBIT ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über die Berechnung des Adjusted EBIT sind im Geschäftsbericht 2023 der Deutschen Lufthansa AG verfügbar.

Verantwortlich: Dennis Weber, Leiter Investor Relations, Telefon +49 69 69628000



Ende der Insiderinformation

15.04.2024 CET/CEST Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Deutsche Lufthansa AG
Venloer Str. 151-153
50672 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)69 696 28000
Fax: +49 (0)69 696 90990
E-Mail: investor.relations@dlh.de
Internet: www.lufthansagroup.com/investor-relations
ISIN: DE0008232125, DE0008232125
WKN: 823212
Indizes: MDAX
Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover; Freiverkehr in Berlin, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1880643

 
Ende der Mitteilung EQS News-Service

1880643  15.04.2024 CET/CEST

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Deutsche Lufthansa 5,792 -0,10%
close

Populäre Aktien