Imaru Casanova / Bild: VanEck
Die Unsicherheit der Fed lässt den Goldpreis im Januar in einer gewissen Bandbreite; die industrielle Verwendung von Silber könnte die Aussichten des Metalls aufhellen.

Gold pausiert angesichts der Zinsaussichten

Der Goldpreis bewegte sich im ersten Monat des Jahres 2024 in einer engen Spanne und erreichte am 17. Januar einen Tiefstand von 2.006 USD pro Unze, als der Markt die Chancen einer Zinssenkung der Fed im März neu bewertete. Die implizite Wahrscheinlichkeit einer Leitzinssenkung im März fiel von 81,5 Prozent zu Jahresbeginn auf 35 Prozent Ende Januar. Der Goldpreis konnte sich über der Marke von 2 000 USD halten, obwohl der US-Dollar an Wert gewann (der DXY-Index stieg um 1.92 Prozent) und die Renditen stiegen. Der Goldpreis erholte sich von seinen Tiefstständen und schloss am 31. Januar bei 2 039.52 USD pro Unze, was einem Rückgang von 23.36 USD oder 1.14 Prozent entspricht.

Bergbaugesellschaften sehen weitere Störungen

Goldaktien hatten einen schlechten Start ins Jahr und blieben erneut deutlich hinter dem Metall zurück. Der NYSE Arca Gold Miners Index (GDMNTR) und der MVIS Global Juniors Gold Miners Index (MVGDXJTR) begannen das Jahr im negativen Bereich. Der Grund für die verstärkten Verluste bei Goldaktien im Vergleich zu Goldbarren liegt unserer Meinung nach in den enttäuschenden vorläufigen Betriebsergebnissen zum Jahresende 2023 und den Prognosen für 2024 für einen bereits ungeliebten Sektor. Die schlechte Stimmung gegenüber Goldaktien hat dazu geführt, dass die Aktien der Unternehmen nach der Bekanntgabe schwacher oder auch nur leicht unerwarteter Ergebnisse überverkauft wurden.
 
Barrick Gold (5.77 Prozent des Nettovermögens der Strategie) ist ein perfektes Beispiel. Das Unternehmen gab die Produktionsergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 bekannt, die unter dem Marktkonsens und der Unternehmensprognose lagen. Das Unternehmen wies auch darauf hin, dass die All-in-Sustaining-Costs für das Jahr 2023 höher als erwartet ausfallen würden, obwohl sie nicht angegeben wurden. Die direkte Auswirkung dieser Ergebnisse auf die Bewertung des Unternehmens ist minimal, aber die Märkte schienen ihre Prognosen zu Recht revidiert zu haben, um einen negativeren Betriebsausblick widerzuspiegeln. Wir halten dies für angemessen, da die negativen Ergebnisse für 2023 eindeutig auf eine Schwäche im Jahr 2024 hindeuten könnten. Der Rückgang des Aktienkurses von Barrick um 9 Prozent erscheint uns auf der Grundlage unserer Schätzungen jedoch übertrieben. Außerdem behielten die meisten Analysten (Barrick ist gut abgedeckt) ihre Ziele für die Barrick-Aktie nach der Ankündigung unverändert bei.
 
Um es klar zu sagen: Wir wollen die Unternehmen nicht entschuldigen. So schwierig es auch sein mag, die Unternehmen müssen es sich zur Priorität machen, die Märkte mit jährlichen operativen und finanziellen Prognosen, Erwartungen und Zielen zu informieren, die sie erreichen oder übertreffen können. Verfehlungen werden hart bestraft. Wir haben jedoch den Eindruck, dass sich die negative Stimmung für den Goldsektor insgesamt in letzter Zeit verstärken könnte.

Physische Nachfrage leuchtet hell

Der World Gold Council meldete für das Jahr 2023 eine Gesamtgoldnachfrage von 4 899 Tonnen, den höchsten jemals verzeichneten Wert und 3 Prozent über der Nachfrage im Jahr 2022. Ohne die so genannten OTC- (over the counter) oder ausserbörslichen Transaktionen (eine Schätzung, die die Differenz zwischen Goldangebot und -nachfrage erfasst) lag die Nachfrage 2023 etwas (-5 Prozent) unter der von 2022, war aber immer noch sehr stark. Die von uns hervorgehobene Dynamik der Goldnachfrage bleibt bestehen: Starke Käufe der Zentralbanken als Haupttreiber der Goldpreise im Jahr 2023, wobei die Nachfrage des offiziellen Sektors mehr als 20 Prozent der gesamten Goldnachfrage des Jahres ausmacht. Die Nettokäufe von 1.037 Tonnen im Jahr 2023 liegen nur knapp unter dem Rekordwert von 1.082 Tonnen, den die Zentralbanken im Jahr 2022 erworben haben, und sind mehr als doppelt so hoch wie die durchschnittlichen jährlichen Nettokäufe von rund 500 Tonnen Gold pro Jahr vor 2022. Das ist ein beeindruckender Trend, der sich längerfristig fortsetzen dürfte. Im Gegensatz dazu verzeichneten die Bestände der globalen Goldbarren-ETFs im Jahr 2023 weiterhin Abflüsse, die um 244 Tonnen zurückgingen und die Gesamtnachfrage nach Investitionen auf ein Zehnjahrestief drückten. Die ist ein weiteres Zeichen für die Abneigung der Anleger gegenüber Gold als Anlageklasse.

Jährliche Goldnachfrage nach Sektoren

Ein Silberstreif am Horizont?

Das mangelnde Interesse der Investoren ist nicht nur auf Gold beschränkt. Silber, der günstigere Cousin des Goldes, ist noch stärker betroffen und hat sich in den letzten Jahren schlechter entwickelt als Gold. Das Gold-Silber-Verhältnis (die Anzahl der Unzen Silber, die benötigt werden, um eine Unze Gold zu kaufen) liegt derzeit bei etwa 90 und damit deutlich über dem 20-Jahres-Durchschnitt von etwa 68. Silber ist wie Gold ein Edelmetall und historisch gesehen ein sicherer Hafen, der von denselben Fundamentaldaten angetrieben wird wie Gold. Silber ist aber auch ein Industriemetall, das in einer Vielzahl von Anwendungen in der Elektronik, der Medizin, der Automobilindustrie, in Haushaltsgeräten, als chemischer Katalysator und vor allem bei der Herstellung von Solarzellen eingesetzt wird.
 
Das Silver Institute schätzt die Nachfrage nach Silber, das in der Photovoltaik (PV) verwendet wird, für das Jahr 2023 auf rund 161 Millionen Unzen – gegenüber 140 Millionen Unzen im Jahr 2022, was etwa 13 Prozent der gesamten weltweiten Silbernachfrage entspricht. Es wird erwartet, dass diese Nachfrage weiter steigt, um das Wachstum von Solaranlagen als eine der wichtigsten Quellen für erneuerbare Energien weltweit widerzuspiegeln. Nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur (IEA) wird die Photovoltaik (PV) bis 2028 etwa 13 Prozent der gesamten weltweiten Stromkapazität ausmachen, im Vergleich zu etwa 5 Prozent heute. Die Folgen für Silber liegen auf der Hand, denn die steigende Nachfrage nach PV-Anlagen in den nächsten fünf Jahren und darüber hinaus wird wahrscheinlich nicht mit einem Anstieg des Angebots einhergehen.
 
Einige grobe Zahlen können helfen, dies in den richtigen Zusammenhang zu bringen. Eine mehr als Verdoppelung der PV-Kapazität bis 2028 dürfte zu einer mehr als doppelt so hohen PV-Nachfrage nach Silber im Jahr 2023 führen, also zu mehr als 300 Millionen Unzen Silber. Das jährliche weltweite Angebot an Silber lag in den letzten zehn Jahren relativ unverändert bei etwa 1 Milliarde Unzen. Die wachsende Nachfrage nach Solaranwendungen ist daher für eine Branche, die auf der
Angebotsseite sehr unelastisch ist, erheblich.
 
Nicht nur, dass primäre Silbervorkommen schwer zu finden sind, es gibt auch nur sehr wenige, die auf ihre Erschliessung warten, und selbst wenn eine Erschliessungsentscheidung getroffen wird, können die technischen, wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Studien, die Genehmigungsverfahren und die behördlichen Auflagen bis zu einem Jahrzehnt oder länger dauern. Silber, das im Vergleich zu Gold bereits unterbewertet ist, könnte nicht nur davon profitieren, dass
die Multiplikatoren wieder mehr dem historischen Durchschnitt entsprechen, sondern auch von dem zusätzlichen und wachsenden Schub durch die Solarenergie.
Imaru Casanova ist stellvertretender Portfoliomanager bei dem Vermögensverwalter und ETF-Anbeiter VanEck
Wichtige Hinweise
Alle Unternehmens-, Branchen- und Unterbranchengewichte zum 31. Januar 2024, sofern nicht anders angegeben.Bitte beachten Sie, dass VanEck Anlageprodukte anbieten kann, welche in die in diesem Kommentar genannte(n) Anlageklasse(n) oderBranchen investieren.
Dies ist weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe einesAngebots zum Kauf oder Verkauf der hierin erwähnten Wertpapiere. Die enthaltenen Informationen stellen keine Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung dar. Bestimmte enthaltene
Aussagen können Hochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln.
Die Informationen in diesem Dokument sind nicht als Angebot zum Kauf oder Aufforderung zum Verkauf von Wertpapieren einer Anlage in einer Rechtsordnung zu verstehen, in der das Angebot oder die Aufforderung gemäß den Wertpapiergesetzen dieser Rechtsordnung rechtswidrig wäre. Sie sind zudem nicht als Anlage-, Steuer-, Finanz- oder Rechtsberatung gedacht. Anleger sollten bezüglich ihrer individuellen Situation und ihres jeweiligen Landes entsprechende Fachberatung einholen.
Ausschließlich zu Informations- und/oder Werbezwecken.
Diese Informationen stammen von VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister. Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, undsollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH und ihre verbundenenund Tochterunternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidungen, die der Investor aufgrund dieser Informationen trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten undMeinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zumZeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen könnenHochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln.Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder vonunabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Alle genannten Indizes sind Kennzahlen für übliche Marktsektoren und Wertentwicklungen. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.Alle Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Anlagensind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können. Sie müssen den Verkaufsprospekt und die KIID lesen, bevor Sie eine Anlage tätigen.
Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation in jedweder Form zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.
© VanEck (Europe) GmbH.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Barrick Gold Rg 15,438 -1,06%
close

Populäre Aktien