Oktober war geprägt von den Unsicherheiten der Märkte

Markus Weis, State Street Global Advisors
Markus Weis / Bild: State Street Global Advisors
Der Oktober war geprägt von der Unsicherheit der Märkte über eine nachlassende wirtschaftliche Entwicklung, einem länger anhaltend hohen Zins sowie dem Ausbruch der Krise im mittlerer Osten.
 
Der S&P500 Index verlor in diesem Zeitraum -2,6 Prozent. Dennoch konnten im Oktober UCITS ETFs Mittelzuflüsse von über 17 Milliarden USD verzeichnen. Zu den Gewinnern zählten vor allem Aktien-ETFs, die über 10 Milliarden USD hinzugewonnen haben. Am beliebtesten waren hier Kern-Anlageklassen wie US-Aktien (+3,5 Milliarden USD), weltweite Aktien (+2,2 Milliarden USD) sowie Japan (+0,3 Milliarden USD). Mit leichten Rückflüssen hatten dagegen Schwellenländer-ETFs zu kämpfen, besonders solche auf den chinesischen Aktienmarkt (-0,6 Milliarden USD). Dies ist der weiteren Eintrübung des Wachstums sowie den Problemen im Immobiliensektor geschuldet. Bei nachhaltigen Aktien-ETFs hatten ebenfalls US-Aktien die Nase vorne (+2 Milliarden USD), gefolgt von Europa (+1,5 Milliarden USD) und Japan (+0,6Mrd USD). Bei den Sektor-ETFs war besonders Energie gefragt, da Anleger nach dem Ausbruch der Krise im mittleren Osten mit steigenden Energiepreisen rechnen.

Anleihen und Gold

Anleihe-ETFs haben in Summe über fünf Milliarden USD an weiteren Mitteln verzeichnet. Der Großteil floss in als sicher geltende Staatsanleihen aus den USA (+3,3 Milliarden USD), Gobal (+0,5 Milliarden USD) sowie der Eurozone (+0,5 Milliarden USD). Mittelrückflüsse gab es dagegen in Schwellenländer-Anleihen (-0,4 Milliarden USD). Anleihe-ETFs mit ultra-kurzer Laufzeit (+0,9 Milliarden USD) und Hochzinsanleihen (+0,6 Milliarden USD) haben zugelegt, während Unternehmensanleihe-ETFs, überwiegend aus der Eurozone (-2 Milliarden USD), verkauft wurden. Dies könnte auf eine Eintrübung der wirtschaftlichen Aussichten hinweisen.        
 
Bei Rohstoffen setzte man auf die Krisenwährung Gold, wobei Mittelzuflüsse von über +1,4 Milliarden USD verzeichnet wurden.
Markus Weis ist Head of SPDR ETFs Deutschland bei State Street Global Advisors

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

UC S&P 500 5.432,46 N.A.
close

Populäre Aktien