Ethereum wird zum deflationären Asset

Leena ElDeeb und Karim AbdelMawla, 21Shares
Grafik:: 21Shares
  • Steuerbefreiung für Kryptos in Großbritannien
  • Banken und Kreditfonds entnehmen Kapital von MakerDAO
Der Monat Januar war für die Kryptomärkte von Erholung und Aufwind geprägt – nicht zuletzt aufgrund des Rückgangs der Inflationsrate in den USA im gleichen Zeitraum und trotz einiger, die Aussicht trübende Entwicklungen. Dazu gehörte die Insolvenz der Kryptobörse Genesis und die Verhaftung des CEO der Krypto-Plattform Bitzlato wegen des Vorwurfs der Geldwäsche. Im Laufe der letzten 30 Tage sind Bitcoin und Ethereum um fast 40 bzw. 30 Prozent im Wert gestiegen. Ein (positiver) Ausreißer des vergangenen Monats war Solana, das um 140 Prozent zulegte, was auf den Hype um den zugehörigen Meme-Token BONK zurückzuführen ist. Unter den großen Skalierbarkeitslösungen stach Optimism mit einem Anstieg von 132 Prozent hervor. Bei den dezentralen Anwendungen legte die Staking-as-a-Service-Plattform Lido im vergangenen Monat um 117 Prozent zu – und stellten ihr Konzept in der Praxis unter Beweis: Lido-Nutzer setzten Milliarden ein, um Belohnungen in Form von Staking-Prämien zu erhalten.

Entwicklung nach TVL und Renditen der wichtigsten Kryptoassets

Quelle: 21Shares, Coingecko, DeFi Llama. 30. Januar

Spot- und Derivatemärkte

Gesamtliquidierungen

Quelle: Coinglass.com
Im Laufe der Woche erlebte die Krypto-Welt den größten Short Squeeze seit Monaten: Auf den Kryptobörsen Binance, OKX und Bybit wurden mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar liquidiert – ein Hinweis darauf, dass mit großen Geldmengen darauf spekuliert wurde, dass der Bitcoin weiter fällt. Nach unserer Ansicht ist diese jüngste Entwicklung des Bitcoin jedoch nichts weiter als eine Regression zur Mitte – die aktuellen Kurse sind auf einem Level, der mit der Zeit nach dem Kollaps von LUNA und vor der FTX-Affäre vergleichbar ist.

On-Chain-Indikatoren

Inflationsraten und Bitcoin und Ethereum

Quelle: Glassnode
Der “Merge” im September 2022 brachte dem zweitgrößten Kryptoasset Ethereum einen Umstieg auf das Proof-of-Stake-Verfahren und leitete damit auch den Wandel Ethereums zu einem deflationären Asset ein. Das zeigen auch zugehörige Daten: Seit dem Merge gibt es rund 3.000 weniger verfügbare Ether (ETH) als zuvor, da mit dem neuen Transaktionsmechanismus mit jeder Transaktion ein Teil ETH verloren geht. Einen Vergleich dazu bietet Bitcoin, bei dem durch das sogenannte „Halving“ – die Belohnung für das Schürfen neuer BTC-Blöcke wird regelmäßig halbiert. Die Tatsache, dass die ursprüngliche, unveränderte, zugrunde liegende Technologie von Bitcoin die Inflation senkt, ist sehr bezeichnend für das zentrale Wertversprechen dieser Kryptowährung, das mit dem von Gold vergleichbar ist: Knappheit.
 
Krypto-Regulierung in Europa, Marokko, Israel
Regierungsbehörden in mehreren Ländern arbeiten gegenwärtig an unterschiedlichen Strukturen zur effektiven Regulierung der Kryptomärkte – Unterfangen, die Erfolge unterschiedlichen Ausmaßes zeigen. So erfährt das europäische „Markets in Cryptoassets“ (MiCA)-Paket Verzögerungen aufgrund notwendiger Übersetzungsmaßnahmen. Zugleich haben Marokko und Israel jüngst eigene Gesetzesentwürfe für Kryptowährungen veröffentlicht. Auch Kapitalgewinne waren in diesem Monat Teil der Lobbyarbeit. In seinem Bestreben, eine Krypto-Drehscheibe zu werden, gewährt das Vereinigte Königreich Ausländern, die lokale Dienstleistungen nutzen, eine Steuerbefreiung für Kryptowährungen. Im Gegensatz dazu genehmigte das italienische Parlament die 26-prozentige Kapitalertragssteuer auf Kryptoassets im Wert von mehr als 2.000 EUR. In El Salvador wurde ein neues, wegweisendes Gesetz über digitale Wertpapiere verabschiedet, das den Weg für Bitcoin-Anleihen ebnet.
 
Ein globaler Standard für die Regulierung von Kryptowährungen wäre ein angemessener Schritt – das haben die Entwicklungen des Jahres 2022 unter Beweis gestellt. In einem Bloomberg-Interview forderte Caroline Pham, Kommissarin der US-Behörde CFTC (Commodity Futures Trading Commission), einen solchen Standard. Japanische Regulierungsbehörden wiederum fordern, dass die USA und Europa Kryptowährungen wie traditionelle Banken behandeln. In Dubai ist die Virtual Assets Regulatory Authority (VARA) für die Regulierung der Kryptomärkte zuständig und hat mit Henson Orser – dem ehemaligen Präsidenten des Krypto-Bankprojekts Komainu – nun einen Krypto-Insider als CEO.

Banken und Kreditfonds entnehmen Kapital von MakerDAO

Die französische Großbank Societe Generale hat zum ersten Mal sieben Millionen US-Dollar von MakerDAO abgezogen. Der Vorgang beweist, dass die auf digitale Vermögenswerte ausgerichtete Tochtergesellschaft (SG-Forge) ihren Vault (eine Art Tresor für digitale Assets) auch für reale Vermögenswerte nutzt, die durch tokenisierte Wertpapiere in Form von Wohnungsbaudarlehen besichert sind. Die Bank startete ihren Vault im August 2022, nachdem die MakerDAO-Community der Governance-Abstimmung zugestimmt hatte, die Bank in ihr Ökosystem aufzunehmen und mit einer 30-Millionen-Dollar-Kreditobergrenze zu versorgen.
 
Auf der gleichen Linie scheint der institutionelle Kreditfonds Block Tower zu liegen, als er begann, Kapital von MakerDAO aufzunehmen. Zur Erinnerung: Block Tower und MakerDAO haben im vergangenen Dezember zusammengearbeitet, um über Centrifuge - ein Kreditfinanzierungsprotokoll, das die Tokenisierung von festverzinslichen Produkten aus der realen Welt ermöglicht - Vermögenswerte im Wert von 220 Millionen US-Dollar auf die Blockchain zu bringen. Das Projekt nutzt hierfür Tinlake, DeFi-Protokoll und Handelsplatz für RWA. Block Tower nutzte Tinlake, um strukturierte Kreditprodukte, darunter Verbraucher-ABS, Auto-ABS und CLO, in Token zu umzuwandeln, die einen Eigentumsanspruch darstellen. Obwohl die ersten beiden On-Chain-Finanzierungen in der letzten Dezemberwoche durchgeführt wurden, hat der Kreditfonds gerade erst damit begonnen, das RWA-gesicherte Kapital zu nutzen, das sich im BlockTower-Pool der Serie 4 auf MakerDAO befindet, der mit dem DeFi-Protokoll Centrifuge (CFG) integriert ist. Zum Vergleich: Mehr als 50 Prozent der vom MakerDAO-Geldmarktprotokoll generierten Einnahmen stammen nun aus der Nutzung von Real-World-Assets, was eine bedeutende strukturelle Veränderung darstellt, die zur Schaffung von echtem inhärenten Wert beiträgt.

Layer 1-Blockchains

Fantom: Das Blockchain-Projekt hat ein neues  Tool vorgestellt, das bei der Finanzierung der Entwicklung von Projekten auf seiner Blockchain helfen soll. Unter dem Namen "Ecosystem Vault" soll ein On-Chain-Fonds geschaffen werden, der einen Anteil von 10 Prozent der Transaktionsgebühren des Netzwerks einnehmen und diese an die vorgesehenen Projekte weiterverteilen. Projekte, die sich eine Finanzierung durch den Vault wollen, müssen die Zustimmung von 55 Prozent der Community einholen, wobei mindestens 55 Prozent der Staker des Netzwerks anwesend sein müssen. Dies ist eine lobenswerte Entwicklung, da sie der Community hilft, sich direkt am Aufbau ihres Ökosystems zu beteiligen und weitere transparente Systeme einzuführen, die die Interessen sowohl der beteiligten Nutzer als auch der Entwickler in Einklang bringen. Das Tool ist Teil des neu eingeführten Programms zur Monetarisierung von Gas, mit dem die Burn-Rate von FTM reduziert und umverteilt wird, um Buildern (Erbauern) durch subventionierte Gaskosten einen Anreiz zu geben, auf das Netzwerk umzusteigen.

Metaverse und NFTs

Entwicklung der wichtigsten NFTs-Marktplätze im Januar

Quelle: 21Shares, Dune Analytics
Der makroökonomische Gegenwind im vergangenen Monat traf die NFT-Branche hart. So entließ der auf Ethereum basierende NFT-Marktplatz SuperRare ein Drittel seiner Belegschaft. Magic Eden wurde am 4. Januar Opfer einer Manipulation, als über 25 gefälschte NFTs auf dem NFT-Marktplatz verkauft wurden. Der Verlust belief sich auf etwa 15.000 US-Dollar, den der Marktplatz zu erstatten versprach. Die Entwickler deaktivierten vorübergehend Tools und Schlupflöcher, die den Exploit ermöglichten, der die auf Solana basierenden Sammlungen ABC und y00ts betraf. Darüber hinaus wurde bekannt, dass y00ts und DeGods drei Millionen Dollar erhalten haben, um sie dazu zu bewegen, von Solana auf Polygon zu wechseln.
 
Das Polygon-Ökosystem hat sich buchstäblich weiterentwickelt, als der NFT-Marktplatz Rarible die Erweiterung seines White-Label-Marktplatz-Erstellungstools auf seine Blockchain ankündigte. Synergy Land, ein auf Solana basierendes Web3-Spiel, wechselt ebenfalls zu Polygon, das nach eigenen Angaben Xternity zur Optimierung der Migration des Spiels hinzugezogen hat. Xternity wird von Fireblocks betrieben und ist eine eigens abgesicherte Wallet, die sowohl für die Selbstverwahrung als auch für die direkte Verwahrung speziell für Gamer entwickelt wurde. Web 2-Unternehmen scheinen die Früchte ihrer Integration ins Web3 im letzten Jahr zu ernten. So war die auf Polygon basierende NFT-Kollektion Aku’s Dream Lab auf Instagram in sage und schreibe 11 Sekunden ausverkauft.
Leena ElDeeb ist als Research Associate Mitglied des Research-Teams von 21.co, vormals 21Shares und ursprünglich Wirtschaftsjournalistin. Für 21Shares untersucht und erklärt sie den Kryptomarkt mit einem besonderen Fokus auf regulatorische und ökologische Auswirkungen.
Karim AbdelMawla ist Research Associate bei 21.co, wo er Einblicke in das globale Kryptoasset-Ökosystem bietet. Er studierte Internationale Beziehungen und Journalismus. Vor 21Shares arbeite Karim arbeitete als Forschungspraktikant am Cambridge Center for Alternative Finance. Dort arbeitete an der Veröffentlichung der 3. globalen Kryptoasset Benchmarking-Studie über die globale Digital Asset-Industrie mit. Karim studiert zudem derzeit im Master über Blockchain und digitale Währung an der Universität von Nikosia.
Das in dieser Pressemitteilung enthaltene Material dient ausschließlich Informationszwecken. Die 21Shares AG und ihre verbundenen Unternehmen empfehlen keine Maßnahmen auf der Grundlage dieser Informationen. Das Material ist nicht als Angebot oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, noch als Anlageberatung auszulegen. Darüber hinaus stellen diese Informationen keine Zusicherung dar, dass die hier beschriebenen Anlagen für eine Person geeignet oder sinnvoll sind. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für künftige Kursentwicklungen
 
This document and the information contained herein are not for distribution in or into (directly or indirectly) the United States, Canada, Australia or Japan or any other jurisdiction in which the distribution or release would be unlawful. This document does not constitute an offer of securities for sale in or into the United States, Canada, Australia or Japan. This document does not constitute an offer to sell, or a solicitation of an offer to purchase, any securities in the United States. The securities of 21Shares AG to which these materials relate have not been and will not be registered under the United States Securities Act of 1933, as amended (the "Securities Act"), and may not be offered or sold in the United States absent registration or an applicable exemption from, or in a transaction not subject to, the registration requirements of the Securities Act. There will not be a public offering of securities in the United States.This document is only being distributed to and is only directed at: (i) to investment professionals falling within Article 19(5) of the Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 (the "Order"); or (ii) high net worth entities, and other persons to whom it may lawfully be communicated, falling within Article 49(2)(a) to (d) of the Order (all such persons together being referred to as "relevant persons"); or (iv) persons who fall within Article 43(2) of the Order, including existing members and creditors of the Company or (v) any other persons to whom this document can be lawfully distributed in circumstances where section 21(1) of the FSMA does not apply. The Securities are only available to, and any invitation, offer or agreement to subscribe, purchase or otherwise acquire such securities will be engaged in only with, relevant persons. Any person who is not a relevant person should not act or rely on this document or any of its contents. In any EEA Member State (other than the Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden) that has implemented the Prospectus Regulation (EU) 2017/1129, together with any applicable implementing measures in any Member State, the "Prospectus Regulation") this communication is only addressed to and is only directed at qualified investors in that Member State within the meaning of the Prospectus Regulation. Exclusively for potential investors in Austria, Belgium, Denmark, Finland, France, Germany, Great Britain, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, the Netherlands, Norway, Spain and Sweden the 2019 Base Prospectus (EU) is made available on the Issuer’s website under www.21Shares.com. The approval of the 2019 Base Prospectus (EU) should not be understood as an endorsement by the SFSA of the securities offered or admitted to trading on a regulated market. Eligible potential investors should read the 2019 Base Prospectus (EU) and the relevant Final Terms before making an investment decision in order to understand the potential risks associated with the decision to invest in the securities. You are about to purchase a product that is not simple and may be difficult to understand. This document is not an offer to sell or a solicitation of an offer to buy or subscribe for securities of 21Shares AG. Neither this document nor anything contained herein shall form the basis of, or be relied upon in connection with, any offer or commitment whatsoever in any jurisdiction. This document constitutes advertisement within the meaning of the Swiss Financial Services Act and not a prospectus. Copies of the current Base Prospectus dated 13 November 2020 are available free of charge from the website of the Issuer. Subject to applicable securities laws, the Base Prospectus and the final terms of any product mentioned herein can be obtained from 21Shares AG on the website. Copies of this document may not be sent to jurisdictions, or distributed in or sent from jurisdictions, in which this is barred or prohibited by law. The information contained herein does not constitute an offer to sell or the solicitation of an offer to buy, in any jurisdiction in which such offer or solicitation would be unlawful prior to registration, exemption from registration or qualification under the securities laws of any jurisdiction.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

21Shares Ethereum ETP 32,55 -1,99%
close

Derivate

21Shares Binance BNB ETP 39,17 -1,09%
close
21SHARES BITCOIN CORE ETP 14,935 0,74%
close
Societe Generale 25,125 0,30%
close

Populäre Aktien