ESG wird immer mehr zum Mainstream - aber die Herausforderungen bleiben

Carlo Funk und Rakhi Kumar, State Street Global Advisors
Carlo Funk / Bild: State Street Global Advisors
State Street Global Advisors, das Vermögensverwaltungsunternehmen der State Street Corporation, hat heute eine umfangreiche neue Studie veröffentlicht, die die wichtigsten Push- und Pull-Faktoren für Umwelt-, Sozial- und Governance-Grundsätze (ESG) bei 300 Institutionellen Investoren weltweit beschreibt.
Zu den wichtigsten Push-Faktoren, also den Treibern der ESG-Akzeptanz, gehört vor allem die Einhaltung der treuhänderischen Pflichten und Vorschriften, gefolgt vom ESG-Risikomanagement für das Portfolio. Die wichtigsten Pull-Faktoren, die eine Akzeptanz für ESG mindern, sind zum einen ein Mangel an zuverlässigen ESG-Daten, zum anderen Ressourcen- oder Kostenprobleme im Zusammenhang mit interner Integration, Infrastruktur, Wissensaufbau und einem Mangel an verfügbaren ESG-Mitarbeitern für das Integrationsmanagement.

Treuhänderische Verpflichtung, Regulierung und Risikominderung - die wichtigsten Faktoren zur Förderung von ESG

Die Studie zeigt, dass die wichtigsten ESG-Treiber für Finanzinstitute die gemeinsame Treuhandpflicht und ein wachsendes regulatorisches Umfeld sind. Rund 46 Prozent der Befragten sehen dies als Top-Push-Faktoren.

Diese treuhänderische Verpflichtung wurde so hoch eingestuft, dass sie eine bedeutende Entwicklung darstellt. Viele Anleger hatten zuvor damit zu kämpfen, ob die Einführung von ESG ihren treuhänderischen Zielen zuwiderläuft. Neben der Regulierung ist dies heute ein wichtiger Treiber für die Umsetzung der ESG. Die Befragten, die Treuhänderpflicht als ihre Hauptaufgabe betrachten, sahen als nächst- und höchstrangige Einflussgrößen, die Anforderungen an die ethische und soziale Verantwortung im Namen ihrer Kunden sowie den Wunsch, ESG-bezogene Risiken zu mindern.

Regionale Unterschiede bei der Akzeptanz

Bei den wichtigsten Faktoren für die Akzeptanz von ESG bestehen durchaus regionale Unterschiede. Mit 59 Prozent war die Bedeutung der Treuhandpflicht in Nordamerika im Vergleich zu EMEA und Asien-Pazifik stärker ausgeprägt, während das zweitwichtigste Anliegen dort mit 48 Prozent das Einhalten von Marktstandards war. Innerhalb der EMEA-Region waren regulatorische Veränderungen klar der wichtigste Push-Faktor, mit 52 Prozent. Dicht gefolgt von dem Ansatz, ESG- Risiken (45 Prozent) und Reputationsrisiken (39 Prozent) zu mindern.
 
Die Forschungsergebnisse bestätigen, was wir auch von unseren Kunden hören: Das regulatorische Umfeld treibt institutionelle Anleger eindeutig zu einem tiefgreifenden Wandel der ESG-Praktiken an. Innerhalb der letzten 12 Monate haben die meisten unserer Kunden begonnen die Möglichkeiten, was sie für ihre CO2 Bilanz und gegen klimabedingte Risiken ihrer Portfolios tun können, zu untersuchen.

Zu den wichtigsten Faktoren für Investoren aus dem asiatisch-pazifischen Raum gehören die Minderung der ESG-Risiken (47 Prozent), das treuhänderische Risiko (38 Prozent) und der Druck der Leistungsbezieher (37 Prozent). In allen Regionen ist das Thema der Risikominderung ein größerer Faktor zur ESG Adoption als das Thema Überrendite.

Die wichtigsten ESG Pull-Faktoren: Herausforderung im Hinblick auf Daten, Ressourcen und Expertise

44 Prozent der Befragten geben an, dass einer der Hinderungsgründe für die Integration von ESG eine Unzuverlässigkeit und Inkonsistenz der Daten ist. Allerdings variieren die Gründe je nach Institution: Pensionsfonds benennen zum Beispiel als größte Sorge, die Verfügbarkeit zuverlässiger ESG-Daten (47 Prozent). Staatsfonds sehen zu 69 Prozent die internen Ressourcenkosten als zu hoch an. Hier könnte eine Kooperation zwischen Staatsfonds und Vermögensverwaltern bei der gemeinsamen ESG-Planung eine Lösung sein.
 
Angesichts der zunehmenden Bedeutung von ESG als wesentliche Portfoliobewertung signalisierten 95 Prozent der Befragten ihre Absicht, in den nächsten drei Jahren weitere ESG-Spezialisten einzustellen. Die restlichen 5 Prozent wollen ihre Mitarbeiter ermutigen, sich mit dem Konzept vertraut zu machen.
 
Die Mission von State Street Global Advisors besteht darin, verantwortungsvoll zu investieren, um Wohlstand und sozialen Fortschritt zu ermöglichen. Die ESG-Grundsätze sind für diese Mission von zentraler Bedeutung.
Bitte beachten Sie die neuesten Forschungsergebnisse "Into the Mainstream: ESG at the Tipping Point"
Carlo Funk ist EMEA Head of ESG Investment Strategy, Rakhi Kumar ist Head of ESG Investments und Asset Stewardship bei State Street Global Advisors

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

State Street Rg 67,00 0,75%
close

Populäre Aktien