Minenunternehmen bleiben trotz der Achterbahnfahrt des Goldes auf Kurs

Joe Foster, VanEck
Joe Foster / Bild: VanEck
Der Goldpreis schloss den Augusthandel bei 1.813,62 US-Dollar pro Unze ab und war damit gegenüber dem Schlusskurs vom Juli (1.814,19 USD pro Unze) nahezu unverändert. Angesichts eines Verlusts von nur 57 Cent (0,03 Prozent) im Laufe des Monats könnte man meinen, dass es für Gold ereignislose 31 Tage waren, aber tatsächlich war es eine ziemliche Achterbahnfahrt. Der Goldpreis verzeichnete Anfang des Monats seinen ersten großen Kursrückgang, als der US-Arbeitsmarktbericht für Juli veröffentlicht wurde und die Erwartungen übertraf. Die positiven Nachrichten zum Dollar sorgten für eine anhaltend starke Erholung der US-Wirtschaft, eine früher als erwartete Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank (Fed) und einen Rückgang des Goldpreises auf einen Schlusskurs von 1.763,03 USD am Freitag, dem 6. August.

Flash Crash im August

Zum Handelsbeginn in Asien am darauffolgenden Montag gegen 7:00 Uhr Ortszeit (Sonntag, 19:00 Uhr in New York) hatte der Goldmarkt ein riesiges Volumen von Verkaufsaufträgen zu  verzeichnen. Der Grund für diese Häufung blieb unklar, da sie unabhängig von der geringen Liquidität an diesem Feiertag in Japan und Singapur erfolgte. Der Goldpreis fiel innerhalb weniger Minuten um 60 auf 1.690,61 US-Dollar pro Unze, wodurch wichtige Schwellenwerte überschritten wurden, was   wahrscheinlich Stopp-Loss-Aufträge auslöste, die den Ausverkauf weiter verschärften. Der “Flash Crash”, wie er in der Presse genannt wurde, stellte die Fähigkeit des Marktes in Frage, das zu verhindern, was entweder als böswilliger Angriff auf den Goldpreis oder als schwerwiegendes  Handelsversagen hätte interpretiert werden können. Obwohl diese Bewegungen dem Goldmarkt sehr schaden können, wurde dieser jüngste Vorfall schnell ausgepreist. Am Ende derselben Woche erreichte der Goldpreis wieder ein Niveau, das unserer Meinung nach den aktuellen Fundamentaldaten entspricht.

Wiederanstieg auf 1.800 US-Dollar

Nach dem “Flash Crash” kletterte der Goldpreis wieder über die Marke von 1.800 USD pro Unze, gestützt durch die zunehmende Besorgnis über die Auswirkungen der COVID-Delta-Variante auf das Wachstum, das schlechteste Konsumklima in Michigan seit fast zehn Jahren und die unter den Prognosen liegenden US-Einzelhandelsumsätze. Am  27. August deutete der Fed-Vorsitzende Jerome  Powell in seinen Ausführungen auf der jährlichen Wirtschaftskonferenz in Jackson Hole an, dass eine Reduzierung der monatlichen Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 120 Milliarden USD im Jahr 2021 angemessen sein könnte, signalisierte aber keine Eile bei Entscheidungen über eine Zinserhöhung. Powell erklärte, dass die Entscheidung über die Anhebung der Zinssätze einer “deutlich strengeren Prüfung” unterzogen werde. Dies wurde als defensivere Haltung als erwartet  interpretiert, was den Dollar gegen Ende der einmonatigen Aufwärtsbewegung nach unten drückte und den Goldpreis über wichtige Schwellenwerte nach oben trieb. Der Goldpreis notierte am 31. August oberhalb der gleitenden Durchschnitte der 100- und 200-Tage-Schwelle und damit genau dort, wo er begonnen hatte, bei einem Schlusskurs von 1.813,62 USD pro Unze.

Der Minensektor spürt noch immer die Auswirkungen

Leider gab es auf der Achterbahnfahrt im August auch einige Verlierer, nämlich die Goldaktien, die sich von dem großen Einbruch zu Beginn des  Monats nicht ganz erholen konnten. Der NYSE Arca Gold Miners Index (GDMNTR) und der MVIS Global Junior Gold Miners Index (MVGDXJTR) verzeichneten im Berichtsmonat einen Rückgang von 6,65 Prozent bzw. 5,82 Prozent. Während  Small-Cap-Goldaktien im Laufe des Jahres meist hinter Gold zurückgeblieben waren, hat sich der Abstand im August deutlich vergrößert. Large Cap-Werte hatten sich in diesem Jahr eigentlich besser entwickelt als das Metall, aber der Rückschlag Anfang August ließ sie deutlich fallen, ohne dass sie sich bis zum Monatsende entsprechend erholen konnten. Seit Jahresbeginn ist der Goldpreis um 4,46 Prozent gesunken, während der GDMNTR um 9,16 Prozent und der MVGDXJTR um 20,18 Prozent fiel.

Verhalten in der Branche weiterhin einheitlich und diszipliniert

Wir sind der Meinung, dass die Goldunternehmen in de  letzten  Jahren  durchweg  einen   disziplinierten Ansatz bei der Kapitalallokation verfolgt haben, dessen Schwerpunkt auf der  Erzielung attraktiver Kapitalrenditen lag. Der Sektor hat bekräftigt, dass er sich weiterhin auf Kostensenkungen konzentriert, die auf der Optimierung und Steigerung der Effizienz seiner Tätigkeitenberuhen, um die gewünschten Gewinnspannen zu ermöglichen.Die  operativen Gewinnspannen der Goldunternehmen  haben sich in den letzten Jahren deutlich vergrößert. Nicht nur hat der Goldpreis Rekordhöhen erreicht, die Unternehmen haben auch die Kosten gesenkt und eingedämmt, was dazu führte, dass die Gewinnspannen auf Rekordhöhe gestiegen sind.

Goldminenbetreiber haben Erfolg bei der Kostenkontrolle und der Verbesserung der operativen Margen

Goldunternehmen sind in der Lage, bei den derzeitigen Goldpreisen einen erheblichen freien Cashflow zu erwirtschaften. Auf den Märkten besteht zwar die Sorge wegen steigender Kosten, aber wir glauben dennoch, dass die Goldunternehmen diszipliniert bleiben und ihre Margen weiter verteidigen werden. Der Anstieg der Investitionsausgaben ist zwar besorgniserregend, erhöht aber im Wesentlichen nur die Investitionshürden für diese Projekte. Produktionswachstum  ist  sinnvoll,  wenn  es die Gewinnspannen erhält oder verbessert und sich in höheren Renditen für die Anteilseigner niederschlägt.Der Goldminensektor ist heute gut aufgestellt, um diese Zyklen zu  überstehen, die  Rentabilität  aufrechtzuerhalten und seine Attraktivität für diejenigen zu demonstrieren, die ein Engagement in Gold anstreben, aber auch um seinen Platz als investierbares Universum innerhalb des gesamten Aktienmarktes zu erreichen.

Gold in der Zukunft

Wenn der  Goldpreis sinkt oder sich konsolidiert, entwickeln sich Goldaktien tendenziell schlechter. Selbst wenn der Goldpreis steigt, können Goldaktien in der Anfangsphase des Aufschwungs manchmal zurückbleiben, während die Märkte auf die neuen Aussichten für das Metall reagieren. Etwas Ähnliches passiert auch bei der jüngsten Erholung des Goldpreises. Die von den Unternehmen Ende August erwirtschafteten Umsätze und Gewinne sind im Wesentlichen die gleichen wie vor einem Monat, doch die Aktien werden zu deutlich niedrigeren Kursen gehandelt, was eine günstige Gelegenheit darstellt. Die Gewinne im Goldsektor konnten nach dem Erreichen seines Allzeithochs von 2.075 USD vor einem Jahr konsolidiert werden. Der Kurs war in diesem Jahr mehrmals kurz vor dem Anstieg, fiel aber Anfang August unter den Tiefpunkt  seines  Bullenmarkttrends von 1.760 USD. Seit dem Beginn des aktuellen Trends im Jahr 2019 ist der Goldpreis immer wieder gestiegen, nachdem der untere Bereich erreicht wurde.Wir sind natürlich enttäuscht, dass der Goldpreis dieses Niveau nicht  halten  konnte, und finden, dass er sich in nächster  Zeit  länger als erwartet um die Spanne von 1.800 bis 1.900 USD pro Unze konsolidieren könnte. Positiv ist jedoch, dass sich der Goldpreis nach diesem “Flash Crash” schnell wieder erholt hat, so dass die anhaltende Stabilität dazu beitragen dürfte, den Aufwärtstrend  wiederherzustellen,  so dass wir dieses Ereignis als unbedeutenden Ausrutscher betrachten können.
Joe Foster ist Portfoliomanager bei dem Vermögensverwalter VanEck.
Ausschließlich zu Informations- und/oder Werbezwecken.
Diese Informationen stammen von VanEck (Europe) GmbH, die von der nach niederländischem Recht gegründeten und bei der niederländischen Finanzmarktaufsicht (AFM) registrierten Verwaltungsgesellschaft VanEck Asset Management B.V. zum Vertrieb der VanEck-Produkte in Europa bestellt wurde. Die VanEck (Europe) GmbH mit eingetragenem Sitz unter der Anschrift Kreuznacher Str. 30, 60486 Frankfurt, Deutschland, ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigter Finanzdienstleister. Die Angaben sind nur dazu bestimmt, Anlegern allgemeine und vorläufige Informationen zu bieten, undsollten nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung ausgelegt werden. Die VanEck (Europe) GmbH und ihre verbundenenund Tochterunternehmen (gemeinsam „VanEck“) übernehmen keine Haftung in Bezug auf Investitions-, Veräußerungs- oder Retentionsentscheidungen, die der Investor aufgrund dieser Informationen trifft. Die zum Ausdruck gebrachten Ansichten undMeinungen sind die des Autors bzw. der Autoren, aber nicht notwendigerweise die von VanEck. Die Meinungen sind zumZeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und können sich mit den Marktbedingungen ändern. Bestimmte enthaltene Aussagen könnenHochrechnungen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen darstellen, die keine tatsächlichen Ergebnisse widerspiegeln.Es wird angenommen, dass die von Dritten bereitgestellten Informationen zuverlässig sind. Diese Informationen wurden weder vonunabhängigen Stellen auf ihre Korrektheit oder Vollständigkeit hin geprüft noch können sie garantiert werden. Alle genannten Indizes
sind Kennzahlen für übliche Marktsektoren und Wertentwicklungen. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.Alle Angaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Anlagensind mit Risiken verbunden, die auch einen möglichen Verlust des eingesetzten Kapitals einschließen können. Sie müssen den Verkaufsprospekt und die KIID lesen, bevor Sie eine Anlage tätigen.
Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von VanEck ist es nicht gestattet, Inhalte dieser Publikation in jedweder Form zu vervielfältigen oder in einer anderen Publikation auf sie zu verweisen.
© VanEck (Europe) GmbH.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

DB Gold 1.853,54 0,08%
close

ETCs